Willkommen bei der Gesellschaft für angewandte Sozialforschung

Die Gesellschaft für angewandte Sozialforschung (GE-F-A-S) wurde 1994 in Gütersloh gegründet. Der Schwerpunkt der Arbeit lag zunächst auf dem Gebiet der Marktanalyse für regionale Anbieter, der Untersuchung spezifischer kommunalpolitischer Fragestellungen und Studien zur Kundenbindung. Für Dienstleistungsanbieter mit festem Kundenstamm, etwa für Banken, Versicherungen und Printmedien, entwickelte die GE-F-A-S dazu ein vollständig neues Studiendesign, das mögliche Probleme der Kundenbindung handlungsleitend und zielführend analysieren und bearbeiten kann. Diese „Motiv-Projektions-Analyse“ führt durch eine „lost-client“-Analyse“ zu validen und gezielten Gegenstrategien. Eine weitere originäre Methode aus dem Repertoire der GE-F-A-S ist die Fokusgruppenstudie, welche in der Lage ist, den Bedarf und die kundenadäquate Gestaltung von Produkten für spezielle Zielgruppen, etwa Jugendliche, zu erforschen.

Im Zuge der Erweiterung des GE-F-A-S - Teams mit weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen der Sozialwissenschaften, Psychologie, Soziologie und Gesundheitswissenschaften in den Jahren 2004 bis 2006 erweiterte sich auch das Spektrum der Kompetenzen und das Repertoire an wissenschaftlich fundierten Methoden der angewandten Sozialforschung. Dadurch entwickelte sich das bisherige Angebot der GE-F-A-S zu einer stärkeren Akzentuierung der anwendungsbezogenen Sozial- und Gesundheitsforschung. In diesen Bereichen konnten in den letzten Jahren, neben den bewährten Studien zur Markt-forschung und zur Kundenbindung auch Studien im Non-Profit-Bereich realisiert werden. Heute liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf Studien zur Evaluation uns Qualitätssicherung im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung.

Durch personelle Veränderungen in der Geschäftsführung hat sich der Firmensitz 2011 von Gütersloh nach Enger im Kreis Herford verlagert.